Bedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Prämisse
1. Die nachfolgenden „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ gelten in dem Umfang, in dem Ignas Tour Spa als Reiseveranstalter tätig ist.
2. Für den Fall, dass Ignas Tour Spa lediglich als Vermittler für touristische Pakete oder einzelne touristische Dienstleistungen fungiert, gelten die vom Reiseveranstalter oder dem Anbieter der einzelnen Tourismusleistungen festgelegten Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Hier muss der Reisende vor der Buchung und Reservierung des touristischen Pakets oder der einzelnen touristischen Dienstleistung die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ ansehen und akzeptieren. Insbesondere werden diese "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" durch Beförderungsbedingungen ergänzt, die sich auf den Flug, die Fähre, den Bus, sowie auf andere Transportmittel, Unterkünfte und andere touristische Dienstleistungen beziehen, deren Lieferanten die tatsächlichen Pflichtträger sind und für die Ausführung an den Kunden verantwortlich sind. Daher muss der Kunde zusätzlich zu den vorliegenden "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" auch auf die Transportbedingungen im Zusammenhang mit dem Flug, der Fähre, dem Bus sowie allen anderen Transportmitteln, Unterkünften und sonstigen Dienstleistungen verwiesen werden sowie die Bedingungen ihrer jeweiligen Vermittler oder Reiseveranstalter .


Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Verkauf von touristischen Paketen

1.Normative Quellen
Der Erwerb von touristischen Paketen mit Dienstleistungen, die sowohl im Inland als auch im internationalen Hoheitsgebiet (Ausland) erbracht werden, unterliegt:
    a) Kapitel I Titel VI (Artikel 32 bis 51 und nachfolgende Änderungen) des Gesetzesdekrets Nr. 79/2011 (nachstehend "Tourismus-Code" genannt);
    b) bis zur Aufhebung nach Artikel. 3 Abs. 2 des Fremdenverkehrsgesetzes - soweit zutreffend - durch Gesetz Nr. 1084/1977 über die Ratifizierung und Vollstreckung des am 23.04.1970 in Brüssel unterzeichneten Internationalen Übereinkommens über den Reisevertrag (CCV).
2. Konzept des Touristenpakets
1. Unter den Bedingungen von Art. 34 des Kodex des Tourismus, touristische Pakete decken Reisen, Feiertage, Allround-Schaltungen, Touristenkreuzfahrten, die sich aus der Kombination von jedermann und in irgendeiner Weise aus mindestens zwei der unten aufgeführten Gegenstände, verkauft oder zu einem festen Preis zum Verkauf angeboten:
    a) Transport;
    b) Unterkunft;
    c) Nicht-Transportdienste oder Unterbringung gemäß Artikel 36 des Fremdenverkehrsgesetzes, die zur Erfüllung der Erholungsbedürfnisse des Touristen einen bedeutenden Teil des Touristenpakets darstellen.

2. Nach Art. 35 des Tourismus-Kodex, hat der Tourist das Recht, eine Kopie des Kaufvertrags für das touristische Paket zu erhalten.
3. Entsprechend Art. 51 des Tourismus-Kodex ist der Vertrag der Titel für jeden Zugang zum Nationalen Garantiefonds.

3. Definitionen
(1) Im Sinne dieses Vertrages heißt es:
    (a) Reiseveranstalter: Die Person, die in seinem eigenen Namen und für eine Pauschalzahlung verpflichtet ist, an Dritte touristische Pakete zu beschaffen, wobei sie die Kombination der im vorigen Stand der Technik genannten Elemente verwirklichen Art. 1, Absatz 1, oder indem sie dem Touristen auch über ein Fernkommunikationssystem die Möglichkeit der Selbstverwirklichung und des Kaufs einer solchen Kombination anbietet;
    b) Vermittler: Die Person, die, auch wenn sie nicht beruflich und gemeinnützig ist, verkauft oder verpflichtet, touristische Pakete zu liefern, die gemäß Art. 1, Absatz 1, auf eine Pauschalgebühr oder einzelne touristische Dienstleistungen disaggregiert;
    c) Tourist: der Käufer oder der Erwerber eines touristischen Pakets oder eine zu bestellende Person, sofern er alle Voraussetzungen erfüllt, die für die Nutzung der Dienstleistung erforderlich sind, für die der Hauptunternehmer sich verpflichtet, ein Reisepaket ohne Vergütung zu erwerben.

4. Pflichtangaben - technische Form
1. Technische Organisation: Ignas Tour Spa, Largo Cesare Battisti 26, 39044 Egna (BZ).
2. Verwaltungsgenehmigung Nr. HH / KW / 73.04 / 300672 vom 30/05/2013 gemäß den Bestimmungen der LP Nr. 3/2002.
3. RC Versicherungspolice n. 7/5910/319/100840934 mit dem Unipol Assicurazioni Spa nach den Bestimmungen des Art. 44 und 45 des Tourismusgesetzes.
4. Reiseprogramme, die auf der Website, im Katalog oder in einem Programm außerhalb des Katalogs veröffentlicht werden, gelten nach den dort angegebenen Bezugszeiträumen.
5. Die Parameter und die Kriterien für die Anpassung des Reisepreises sind in Art. 7 geregelt.
6. Die Bedingungen für die Ersetzung des Reisenden sind von Art. 11 geregelt.
7. Bei Abschluss des Vertrages unterrichtet der Veranstalter die Reisenden vorbehaltlich der Bestimmungen der Art und Weise über die Identität des / der Beförderer im Art. 11 der Reg. CE 2111/2005 und ihrer möglichen Einbeziehung in die so genannte "schwarze Liste", die in derselben Verordnung vorgesehen ist.

5. Reservierungen – Kommunikation mit dem Kunden
1. Die Reservierung muss auf einem speziellen Formular, einschließlich elektronischer Form, in jedem Teil von ihm abgeschlossen und von den Reisenden unterzeichnet erfolgen. Ergänzt, wer davon eine Kopie erhalten wird.
2. Die Reservierung ist zu akzeptieren, was zum Abschluss des Vertrages führt, jedoch nur wenn der Reisende die entsprechende Bestätigung auch auf elektronischem Wege erhält.
3. Vor der Abreise stellt der Veranstalter oder Vermittler dem Reisenden Informationen über das in den Vertragsunterlagen, Broschüren oder sonstigen schriftlichen Medien enthaltene touristische Paket zur Verfügung, wie es in Art. 37 Abs. 2 des Tourismusgesetzes verlangt wird.
4. Die Preise pro Person basieren auf mindestens zwei vollzahlenden Personen, sind abhängig von der Anzahl der Reisenden, der Dauer der Reise, etwaigen Rabatten für die Reisenden und den bei der Buchung abonnierten Optionen. Die Reduzierung für das "dritte Bett" wird auf dem kleinsten Kind berechnet, während die Reduzierung für das  "vierte Bett" auf das größere Baby gerechnet wird.
5. Für die Zwecke dieses Vertrages werden die entsprechenden Mitteilungen zum Zeitpunkt der Buchung an den Kunden per E-Mail gesendet. Solche Mitteilungen sollen dem Kunden bekannt sein, wenn sie regelmäßig an die oben genannte E-Mail-Adresse geschickt werden.

6. Zahlungen
1. Die Bezahlung erfolgt nach den Bestimmungen des Buchungsformulars und ist im Abschnitt "Zahlung" des auf der Website veröffentlichten Dokuments "Wie es funktioniert" beschrieben.
2. Die Nichtbeachtung dieser Zahlungs- und Kommunikationsregelungen erlaubt es Ignas Tour Spa die Reservierung nicht zu akzeptieren.
4. Die Nichtzahlung des fälligen Betrages erlaubt die Nichtannahme der Reservierung.

7. Preis - Variationen - touristische Aussparung
1. Der Preis für das touristische Paket wird unter Bezugnahme auf die Informationen auf der Website, den Katalog oder den Programmen außerhalb des Katalogs und alle Aktualisierungen der gleichen Kataloge oder Programme außerhalb des Katalogs bestimmt, die nachträglich interveniert wurden.
2. Nach Art. 40 Absätze 1 und 4 des Tourismusgesetzes kann der Preis bis zu 20 Tage vor Abreise und nur aufgrund der relativen Abweichungen erhöht werden:
    a) Transportkosten einschließlich der Kraftstoffkosten;
    b) Rechte und Steuern wie Landung oder Einsteigen in Häfen oder Flughäfen;
    c) zum angewandten Wechselkurs.

3. Für solche Abweichungen wird auf den Wechselkurs und die oben genannten Kosten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Zeitplans verwiesen, wie im technischen Datenblatt des Katalogs angegeben, oder zu dem Datum, der in einer der oben genannten Aktualisierungen angegeben ist.
4. Nach Art. 40 Abs. 2 des Fremdenverkehrsgesetzes darf die Erhöhung 10 % des Reisepreises in seinem ursprünglichen Betrag nicht übersteigen.
5. Unter den Bedingungen von Art. 40 Abs. 3 des Fremdenverkehrsgesetzes kann der Käufer, vorbehaltlich der in der Technik festgelegten Rechte vom Vertrag gemäß Art. 9 zurücktreten, wenn der Preisanstieg den oben genannten Prozentsatz übersteigt.

8. Umbau des touristischen Pakets vor Abreise - Besichtigung der Touristen
1. Nach Art. 41 des  Tourismuskodex, muss der Veranstalter den Käufer unverzüglich schriftlich informieren, wenn sich vor Abreise ein oder mehrere Elemente des Vertrages ändern.  Die Art der Änderung und die Preisänderung erfolgt nach Art. 40 des Tourismuskodex.
2. Wenn der  Käufer, die im vorstehenden Absatz genannten Änderungen nicht akzeptiert, kann er den Vertrag unbeschadet der in der nachstehenden Art genannten Rechte kündigen gemäß Art. 9.

9. Rechte von Touristen im Falle einer Stornierung oder Streichung von touristischen Paketen
1. Unter den Bedingungen von Art. 42 des Tourismuskodex, in Fällen des Rücktritts nach Art. 7 und 8 und im Falle einer Stornierung der touristischen Pakete vor der Abreise aus irgendeinem Grund, mit Ausnahme der Schuld des Touristen, ist er oder sie berechtigt, alternativ:
    (a) ein anderes touristisches Paket von gleichwertiger oder überlegener Qualität ohne Preiserhöhung oder ein qualitativ niedrigeres touristisches Paket zu nutzen, nachdem Ignas Tour die Preisdifferenz zurückgezahlt hat;
    b) die Rückzahlung erfolgt  innerhalb von 7 Werktagen nach der Stornierung oder Streichung der bereits gezahlten Geldbeträge und ohne Strafe.
2. Der Tourist hat auch Anspruch auf Entschädigung für den Schaden, der aufgrund der Nichterfüllung des Vertrages entstanden ist, es sei denn, die Stornierung des touristischen Pakets ist aufgrund der Nichterreichung der Mindestteilnehmerzahl erforderlich und der Reisende wurde schriftlich mindestens 20 Tage vor dem geplanten Abfahrtsdatum informiert oder aufgrund höherer Gewalt, ausgenommen in jedem Fall die überschüssigen Buchungen.
3. Der Reisende muss seine Entscheidung spätestens 2 Werktage ab dem Zeitpunkt der Bekanntmachung über die Preiserhöhung oder Änderung der Vertragsbedingungen mitteilen.
4. In Ermangelung einer ausdrücklichen Mitteilung innerhalb der oben genannten Frist gilt der vom Veranstalter formulierte Vorschlag als angenommen.
5. Der Tourist, der vor dem Abzug aus dem Vertrag zurücktritt und außerhalb der im ersten Absatz aufgeführten Hypothesen oder in dem in Art. 7, Absatz 3, werden die individuellen Kosten des praktischen Managements, die etwaige Versicherungsdeckung, die bereits bei Vertragsabschluss oder für sonstige bereits erbrachte Leistungen erforderlich ist, sowie die Strafe in der folgenden Maßnahme in Rechnung gestellt:
    a) 25% des Reisepreises im Falle einer Stornierung innerhalb von 31 Tagen nach der Abreise;
    b) 80% des Reisepreises im Falle einer Stornierung innerhalb von 16 Tagen nach der Abreise;
    c) 100% des Reisepreises im Falle einer Stornierung innerhalb von 15 Tagen nach der Abreise.
6. Wenn der Tourist den Restbetrag des Preises bereits bezahlt hat, wird dieser Betrag in der entsprechenden Höhe belastet.
7. Im Falle von vorab festgelegten Gruppen werden diese Beträge von Zeit zu Zeit auf vertraglicher Basis vereinbart.

10. Änderung des touristischen Pakets nach Abreise – Rechte der Reisenden
1. Nach den Absätzen 4 und 5 des Art. 41 des Fremdenverkehrsgesetzes, wenn ein wesentlicher Bestandteil der im Vertrag vorgesehenen Leistungen nicht durchgeführt werden kann, muss der Veranstalter geeignete Alternativlösungen für die Fortsetzung der geplanten Reise ohne jegliche Kosten für den Reisenden oder alternativ muss er diese innerhalb der Grenzen der Differenz zwischen den ursprünglich vorgesehenen und den durchgeführten Leistungen, mit Ausnahme von Schäden, zurückzahlen.
2. Wenn keine alternative Lösung möglich ist oder die vom Veranstalter vorbereitete Lösung vom Reisenden aus begründeten Gründen verweigert wird, wird der Veranstalter dem Reisenden ohne Preiszuschlag ein Transportmittel gewähren, welches dem ursprünglich vorgesehenen Material entspricht und die Rückkehr zum Abreiseort oder zu einem anderen vereinbarten Ort, der mit der Verfügbarkeit von Mitteln und Orten vereinbar ist, und wird es in dem Umfang der Differenz zwischen den Kosten der angebotenen Leistungen und dem der bis zur vorzeitigen Rückzahlung erbrachten Leistungen zurückerstatten.

11. Vertragsabtretung - Vertragsänderung auf Antrag des Touristen
1. Unter den Bedingungen von Art. 39 des Tourismuskodex kann der Defätist ein Drittel für sich selbst ersetzen, wenn:
a) der Erwerber erfüllt alle Voraussetzungen für die Nutzung der Dienstleistung;
b) Der Übertragende hat den Veranstalter oder den Vermittler innerhalb von 4 Arbeitstagen vor Abreise schriftlich davon in Kenntnis gesetzt, dass er die Touristenpauschale und die allgemeinen Daten des Erwerbers nicht nutzen kann.
2. Der Veräußerer und der Erwerber haften gesamtschuldnerisch für die Zahlung des Saldos des Preises sowie etwaige zusätzliche Kosten aus dem Verkauf.
3. Alle touristischen Anfragen bezüglich der Änderung des Ankunftsdatums oder der Zunahme der Zahl der Reisenden pro Zimmer sind in jeder Weise mit Ignas Tour Spa zu klären.

12. Pflichten des Reisenden
1. Während der Verhandlungen und vor dem Abschluss des Vertrages werden den italienischen Staatsbürger schriftlich mit allgemeinen Informationen - bis zum Datum des Druckens des Katalogs - über die gesundheitlichen Anforderungen und Unterlagen, welche für die Expatriierung erforderlich sind, zur Verfügung gestellt.
2. Ausländische Staatsangehörige finden die entsprechenden Informationen durch ihre diplomatischen Vertretungen in Italien und/oder ihre jeweiligen offiziellen Regierungsinformationskanäle.
3. In jedem Fall werden die Reisenden vor der Abreise ihre Aktualisierung bei den zuständigen Behörden überprüfen (für die italienischen Staatsbürger, die örtliche oder das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten über die Website www.viaggiaresicuri.it oder das Telefon Operations Center Nummer 06.491115) und entsprechend vor Reiseantritt anpassen.
4. In Ermangelung einer solchen Überprüfung kann keine Haftung für die Nicht-Abreise eines oder mehrerer Reisenden dem Veranstalter oder dem Vermittler in Rechnung gestellt werden.
5. Die Reisenden müssen dem Veranstalter oder der  Vermittlerin ihrer Staatsangehörigkeit mitteilen und müssen zum Zeitpunkt der Abreise sicher sein, dass sie die Impfbescheinigungen, den nötigen Pass und ein anderes gültiges Dokument für alle von der Impfung betroffenen Länder haben, Reiseroute, sowie Visa, Transit- und Gesundheitszeugnisse, die erforderlich sein können.
6. Zur Ermittlung der Gesundheits- und Sicherheitslage der Bestimmungsländer und damit der objektiven Nutzung der erworbenen oder zu erwerbenden Dienstleistungen wird der Reisende die offiziellen Informationen allgemeiner Natur mit den oben genannten Informationen im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten finden, die ausdrücklich anzeigen, ob die Ziele einer formellen Beratung unterliegen.
7. Die Reisenden müssen auch die Regeln der ordnungsgemäßen Vorsicht und Sorgfalt und die in den Bestimmungsländern geltenden Besonderheiten beachten, alle Informationen, die ihnen vom Veranstalter oder dem Vermittler zur Verfügung gestellt werden, sowie die Vorschriften, Verwaltungs- oder Gesetzgebungsbestimmungen für das touristische Paket.
8. Die Reisenden werden aufgefordert, auf etwaige Schäden zu antworten, die der Veranstalter oder der Vermittler infolge der Nichteinhaltung der obigen Verpflichtungen einschließlich der Kosten der Rückführung erleiden würde.
9. Der Reisende ist verpflichtet, dem Veranstalter alle Unterlagen und Informationen zur Verfügung zu stellen, die für die Ausübung des Bezugsrechts der Letzteren gegen Dritte verantwortlich sind, die für den Schaden verantwortlich sind und gegenüber dem Veranstalter haftbar sind.
10. Die Reisenden werden dem Veranstalter oder dem Vermittler zum Zeitpunkt der Buchung schriftlich die besonderen persönlichen Anträge mitteilen, die Gegenstand besonderer Vereinbarungen über die Reisevereinbarungen sein können, sofern dies möglich ist, um sie umzusetzen.
11. Der Reisenden ist stets verpflichtet, den Veranstalter oder den Vermittler über besondere Anforderungen oder Konditionen (z. B. Schwangerschaft, Lebensmittelunverträglichkeit, Behinderung) zu informieren und ausdrücklich den Antrag auf damit verbundene personenbezogene Dienstleistungen anzufordern.

13. Hotelklassifizierung
1. Die offizielle Einstufung der Hotelklassifizierung erfolgt auf der Website, im Katalog oder in sonstigem Informationsmaterial nur auf der Grundlage von ausdrücklichen und formalen Angaben der zuständigen Behörden des Landes, in dem die Dienstleistung erbracht wird.
2. In Ermangelung offizieller Klassifikationen, die von den zuständigen Behörden der Länder, einschließlich der Mitglieder der EU anerkannt werden, auf die sich die Dienststelle bezieht, behält sich der Veranstalter das Recht vor, eine Beschreibung der Unterkunftsstruktur vorzulegen.

14. Verantwortungsregel
1. Der Veranstalter haftet für Schäden, die dem Reisenden aufgrund der vollständigen oder teilweisen Nichterfüllung der vertraglich angefallenen Verpflichtungen entstanden sind, unabhängig davon, ob sie vom Veranstalter persönlich erbracht und von Dritten erbracht worden sind. Es sei denn, der Verzug wird durch ,einschließlich von Initiativen, die von der letzteren bei der Erbringung von Fremdenverkehrsdiensten unabhängig gemacht wurden, oder durch einen Dritten unvorhersehbare oder unvermeidliche Art von Umständen, die über den Umfang der Erbringung der durch den Vertrag erbrachten Leistungen hinausgehen, durch Zufall, durch höhere Gewalt oder aus Umständen, die der Veranstalter nach professioneller Sorgfalt nicht vernünftigerweise vorhersehen oder lösen konnte.
2. Der Vermittler, bei dem das touristische Paket gebucht wurde, haftet in keinem Fall für die Verpflichtungen aus der Reiseorganisation, sondern ist allein verantwortlich für die Verpflichtungen, die sich aus seiner Vermittlungsqualität ergeben, und in jedem Fall innerhalb der festgelegten Grenzen eine solche Haftung nach dem anwendbaren Recht, mit Ausnahme der in Art. 46 des Tourismuskodex.
3. Für den Fall, dass die Nichterfüllung oder die fehlerhafte Ausführung der Dienstleistungen, die Teil des touristischen Pakets sind, fehlerhaft sind, kann der Reisende nach Art. 1455 des BGB neben und unabhängig von der Kündigung des Vertrages Schadensersatz wegen der unnötig verbleibenden Urlaubszeit und der Unangemessenheit der verlorenen Gelegenheit Schadensersatz anstreben.
4. Die Bedingungen von Art. 44 und 45 des Tourismusgesetzes.

15. Schadensersatzansprüche
(1) Die vom Veranstalter geschuldeten Entschädigungen für Schäden an der Person übersteigen in keinem Fall die in den internationalen Übereinkommen festgelegten Grenzen, von denen Italien und die EU Parteien sind, für deren Erfüllung die Verletzung zu ihrer Haftung geführt hat.

16. Dienstleistung
1. Der Veranstalter stellt dem Reisenden die von der professionellen Sorgfalt geforderten Unterstützungsmaßnahmen mit alleinigem Verweis auf seine gesetzlichen oder vertraglichen Verpflichtungen zur Verfügung.
2. Der Veranstalter und der Vermittler werden von ihren Pflichten befreit, wenn das Versäumnis oder die fehlerhafte Ausführung des Vertrages dem  Reisenden zuzurechnen ist oder auf ein Drittel unvorhersehbarer oder unvermeidbarer Art zurückzuführen ist oder durch Zufall oder Gewalt verursacht wurde größer.

17. Beschwerden
1. Die Nichterfüllung des Vertrages muss vom  Reisenden während der Reise durch eine rechtzeitige Einreichung einer Beschwerde angefochten werden, damit der Veranstalter, sein örtlicher Vertreter oder die Begleitpersonen ihn umgehend beheben kann.
2. Ein Reisender kann auch eine Beschwerde einreichen, indem er innerhalb von 10 Werktagen ab dem Tag der Rückkehr zum Abreiseort ein Einschreiben oder andere Empfangsnachweise, dem Veranstalter oder dem Vermittler überreicht.
3. Die Nichtmitteilung einer Beschwerde kann im Sinne von Art. 1227 des italienischen BGB erfolgen.

18. Versicherung gegen Stornierung und Rücktrittsgebühren
1. Wenn nicht ausdrücklich im Reisepreis inklusive, können bei der Buchung besondere Versicherungspolicen gegen die Kosten der Stornierung des touristischen Pakets vorgenommen werden.
2. Angaben zu Versicherungsprämien und allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie auf der Website oder im Katalog.

19. Zusammenstellung von Streitigkeiten
1. Entsprechend den Bestimmungen des Art. 67 Abs. 2 des Fremdenverkehrsgesetzes ist es der Möglichkeit des Reisenden, auf freiwillige oder gleichberechtigte Verhandlungsverfahren oder auf das Vermittlungsverfahren vor den Schiedsgerichts- oder Schlichtungsausschüssen zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Unternehmen und Verbrauchern und Verwendern über die Bereitstellung von touristischen Dienstleistungen, etabliert für  Art. 2, Absatz 4, Buchstabe a) des Gesetzes Nr. 580/1993.
2. Im Vermittlungsverfahren sind Reisende berechtigt, Verbraucherverbände in Anspruch zu nehmen. Dieses Vermittlungsverfahren unterliegt den Artikeln 140 und 141 des Verbrauchskodex.

20. Garantiefonds
1. Der von der Generaldirektion für den Betrieb von produktiven Tätigkeiten eingerichtete Nationalgarantiefonds, auf den sich der Reisende gemäß Art. 51 des Fremdenverkehrsgesetzes, im Falle einer Insolvenz oder eines Konkurses des Veranstalters oder des Vermittlers stützen kann, schützt folgende Anforderungen:
a) Erstattung des gezahlten Preises;
b) Rückführung im Ausland.
2. Der Garantiefonds bietet auch sofortige wirtschaftliche Verfügbarkeit im Falle einer Zwangsrückkehr von Reisenden aus Nicht-EU-Ländern im Falle von Notfällen, die dem Verhalten des Veranstalters zuzurechnen sind.
3. Schadensersatzansprüche an den Fonds unterliegen keiner Kündigungsfrist, vorbehaltlich der Beschränkung des Anspruchs auf Erstattung.
4. Die Verfahren für die Intervention des Fonds werden durch Erlass des Präsidenten des Ministerrates vom 23/07/99 Nr. 349 geregelt.


Allgemeine Verkaufsbedingungen der einzelnen touristischen Dienstleistungen

1. Normative Quellen
Verträge über das Angebot der einzigen Transport-, Unterbringungs- oder sonstigen separaten touristischen Dienstleistungen, die nicht als Verhandlungsveranstaltung für eine Reiseorganisation oder ein touristisches Paket angesehen werden können, unterliegen dem Gesetz Nr. 1084/1977 über die Ratifizierung und Vollstreckung des am 23.04.1970 in Brüssel unterzeichneten Internationalen Übereinkommens über den Reisevertrag (CCV), insbesondere durch folgende Artikel: Art. 1, n. 3 und n. 6; Artikel. von 17 bis 23; Artikel. 24 bis 31 (auf Teile dieser Bestimmungen beschränkt, die sich nicht auf den Organisationsvertrag beziehen) sowie aus sonstigen Vereinbarungen, die sich ausdrücklich auf den Verkauf der Einzelverträge beziehen.
2. Vertragsbedingungen
1. Die Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Verkauf von touristischen Paketen gelten ebenfalls für die Verkaufsverträge der einzelnen touristischen Dienstleistungen.
2. Die Anwendung dieser Klauseln bestimmt nicht unbedingt die Konfiguration der damit verbundenen Dienstleistungen als Touristenpaketereignis.
3. Die Terminologie der vorgenannten Klauseln über die touristische Paketvereinbarung ist daher unter Bezugnahme auf die entsprechenden Zahlen des Verkaufsvertrages einzelner Touristenleistungen zu verstehen.
4. Der Verkäufer, der sich verpflichtet, einen Dritten, auch über einen Telematikdienst, einer disaggregierten touristischen Dienstleistung zur Verfügung zu stellen, ist verpflichtet, dem Reisenden die Unterlagen über diesen Dienst zu übermitteln, zu denen auch der Betrag für die Dienstleistung gehört und in keiner Weise als Reiseveranstalter angesehen werden.
5. Es versteht sich, dass Ignas Tour Spa in seiner Eigenschaft als Vermittler nicht haftbar ist für jegliches Versagen durch den Lieferanten des einzelnen touristischen Dienstes.


Anwendbares Recht und Gerichtsstand

Die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ sind mit den besonderen Bedingungen des angebotenen touristischen Angebots, soweit sie verträglich sind und dem italienischen Recht unterliegen, mit Ausnahme der zwingenden Bestimmungen zum Schutz des Verbrauchers integriert.
Im Falle eines Streits zwischen den Vertragsparteien ist das zuständige Forum das der Verbraucherresidenz, wenn in Italien; Ansonsten ist ausschließlich das Bolzano Forum zuständig.

Obligatorische Kommunikation nach Art. 17 des Gesetzes Nr. 38/06
Das italienische Gesetz bestraft jugendliche Kriminalität und Jugendkriminalität, auch wenn sie im Ausland begangen wird.