Standard-Informationsformular

Standard-Informationsformular für Verträge über touristische Reisepakete

Bei der Ihnen vorgeschlagenen Kombination touristischer Serviceleistungen handelt es sich um ein (Reise-)Paket gemäß der (EU) Richtlinie 2015/2302. Somit profitieren Sie von allen EU-Rechten, die in Bezug auf solche Pakete anzuwenden sind.

Die Gesellschaft Ignas Tour S.p.A. mit Firmensitz in 39044 Egna (BZ), Largo Cesare Battisti 26, ist für die korrekte Ausführung des gesamten Reisepaketes voll verantwortlich. Darüber hinaus verfügt die Gesellschaft Ignas Tour S.p.A. -wie gesetzlich vorgeschrieben- über eine entsprechende Absicherung, um Ihre Zahlungen zurückzuerstatten und -falls die Beförderung im Paket mit enthalten ist- Ihre Repatriierung zu garantieren für den Fall, dass das Unternehmen insolvent werden sollte.

Grundrechte gemäß der (EU-) Richtlinie 2015/2302

1. Die Reisenden erhalten alle wesentlichen Informationen zum Paket vor Abschluss des Vertrages für ein touristisches Reisepaket, sowie -auf ausführliche und umfassende Weise- im Online-Katalog in dem Teil, der sich auf die Beschreibung des ausgewählten Zieles bezieht, sowie in den auf der Website veröffentlichten Allgemeinen Vertragsbedingungen.

2. Ignas Tour S.p.A. ist verantwortlich für die korrekte Ausführung der im Vertrag beinhalteten touristischen Serviceleistungen.

3. Den Reisenden wird in den Reisedokumenten eine Notrufnummer oder entsprechende Kontaktdaten mitgeteilt, über die sie den Veranstalter oder den Reiseleiter erreichen können.

4. Die Reisenden können das Reisepaket an eine andere Person übertragen, welche alle Bedingungen zur Nutzung der Dienstleistung erfüllt, vorbehaltlich einer vorherigen Ankündigungsfrist von nicht weniger als 7 Tagen vor der Abreise und gegen Zahlung der Kosten, die dem Veranstalter als Folge der Abtretung des Vertrages über den Verkauf eines touristischen Reisepaketes entstehen, oder weiterer zusätzlicher Kosten, die sich aus der Abtretung des Vertrages ergeben.

5. Der Preis des Paketes kann nur dann erhöht werden, wenn auch die spezifischen Kosten steigen (z. B. Kraftstoffpreise, Gebühren und Steuern für Luftverkehr, Landerechte, Ausschiffung oder Einschiffung in Häfen und Flughäfen, Wechselkurse für das Paket), und auch nur in einem Zeitrahmen von nicht später als 20 Tagen vor dem Start des Paketes. Beträgt die Preiserhöhung mehr als 8% des Paketpreises, kann der Reisende den Vertrag kündigen. Er hat außerdem Anspruch auf eine Preisminderung, wenn der Preis für die relevanten Kosten ebenfalls sinkt.

6. Reisende können vom Vertrag ohne Zahlung einer entsprechenden Gebühr zurücktreten und eine vollständige Rückzahlung der geleisteten Zahlungen erhalten, wenn sich eines der Grundelemente des Reisepaketes (außer dem Preis) wesentlich verändert hat. Wenn der für das Paket verantwortliche Gewerbetreibende dieses vor dem eigentlichen Start annuliert, haben die Reisenden das Recht, eine Erstattung sowie gegebenenfalls eine Entschädigung zu erhalten.

7. Die Reisenden können unter außergewöhnlichen Umständen den Vertrag vor dem Start des Reisepaketes kündigen, ohne entsprechende Auflösungsgebühren zahlen zu müssen, wenn beispielsweise am Zielort ernsthafte Sicherheitsprobleme bestehen, welche das Paket beeinflussen könnten. Darüber hinaus können Reisende jederzeit vor dem Start des Pakets den Vertrag nach Zahlung angemessener und berechtigter standardmäßiger Auflösungsgebühren kündigen gemäß den auf der Website veröffentlichten Allgemeinen Bedingungen.

8. Wenn nach dem Start des Pakets dessen wesentliche Elemente nicht gemäß den vereinbarten Bedingungen bereitgestellt werden können, müssen dem Reisenden geeignete alternative Lösungen ohne Aufpreis angeboten werden. Reisende können den Vertrag ohne entsprechende Kosten kündigen, wenn die Leistungen nicht wie vereinbart erbracht werden und dies sich in erheblichem Maße auf die Durchführung des Pakets auswirkt, und wenn der Veranstalter nicht imstande ist, das Problem zu beheben.

9. Reisende haben des Weiteren Anspruch auf eine Preisminderung und / oder einen Schadensersatz für erlittene Schäden im Falle des Scheiterns oder der nicht-konformen Ausführung der touristischen Serviceleistungen.

10. Der Veranstalter ist verpflichtet, eine entsprechende Hilfestellung zu geben, falls sich der Reisende in Schwierigkeiten befinden sollte.

11. Wenn der Veranstalter oder (in einigen Mitgliedstaaten) der Verkäufer zahlungsunfähig/insolvent werden sollte, werden die geleisteten Zahlungen zurückerstattet. Wenn der Veranstalter oder auch gegebenenfalls der Verkäufer nach dem Start des Pakets zahlungsunfähig werden und im Paket die Beförderung mit inbegriffen sein sollte, dann ist die Repatriierung der Reisenden gewährleistet.

Die durch das Gesetzesdekret Nr. 62 vom 28. Mai 2018 anerkannte (EU) Richtlinie 2015/2302 kann auf der Website https://eur-lex.europa.eu/ nachgelesen werden.