Urlaub im Piemont

Die zweitgrößte Region Italiens nach Sizilien ist das Piemont. Im Norden grenzt das Piemont an die Schweiz und im Westen an Frankreich. Die Region bietet sehr viel und ist abwechslungsreich. Sie können Kunststädte besuchen, entlang der Weinroute die Aromen der Langhe und Monferrato genießen, am Ufer des Lago Maggiore oder des Ortasees entspannen oder im Thermalwasser von Acqui Terme relaxen.

Kunststädte

Turin

Die Hauptstadt der Region ist die lebendige Metropole Turin, eine Stadt voller Geschichte und Kunst. Die architektonischen Sehenswürdigkeiten Turins stammen vor allem aus der Zeit der Savoyen. In der Altstadt finden Sie Paläste und große Plätze.

Wahrzeichen der Stadt ist die Mole Antonelliana mit Blick auf das Museum of Cinema. Einen weiteren Besuch wert ist auch das Ägyptische Museum, nach Kairo das wichtigste auf der Welt. Eine wunderbare Aussicht haben Sie auch von Monte Superga.

Der Königliche Palast von Venaria

Vor den Toren von Turin finden Sie das meistbesuchte Museum in Italien – das Venaria Reale Palace. Der Gebäudekomplex erstreckt sich über eine Fläche von 80.000 qm und liegt in einem 60 Hektar großem Garten. 1997 wurde es zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Es ist ein Meisterwerk der Architektur und der Landschaftsgestaltung. Nach einer langen Restaurierung wurde es im Jahr 2007 wieder für das Publikum geöffnet. Innerhalb der Anlage finden Sie einige Juwelen des Universalbarocks: die Sala di Diana, die Grande Galleria und die Kapelle von Sant´Uberto.

Das Schloss von Moncalieri

Nur wenige Kilometer von Turin entfernt finden Sie eine der schönsten Residenzen im Piemont – das Schloss von Moncalieri. Erbaut wurde es in mittelalterlichen Zeiten und als Residenz der Savoyen immer wieder erweitert und verschönert.

Cuneo

Cuneo liegt auf einem Hügel und wird umgeben von den Alpen. Sehenswert ist vor allem die Kathedrale von Santa Maria del Bosco, die im neoklassischen Stil erbaut wurde.

Ivrea

Die Stadt liegt am nördlichen Rand der Po-Ebene zwischen Turin und dem Aostatal. Bekannt ist die Stadt vor allem für seinen Karneval, bei dem auch die „Orangenschlacht“ ausgetragen wird. Nebenbei bietet die Stadt aber auch noch zahlreiche Sehenswürdigkeiten: Kirchen, eine alte Synagoge und schöne Plätze.

Die Seen

Lago Maggiore

Der Lago Maggiore ist nach dem Gardasee der zweitgrößte See in Italien und zwischen den Gebieten des Piemont, der Lombardei und dem Kanton Tessin in der Schweiz aufgeteilt. In seinem klaren und kalten Wasser spiegeln sich die schneebedeckten Alpen und am Ufer gibt es viele schöne Städte. Die Barromäischen Inseln sind 5 kleine Inseln, die im italienischen Teil des Sees liegen und von Stresa oder Verbania aus zu erreichen sind. Die bekannteste ist die Isola Bella mit dem Palast und botanischen Garten der Borromeo Familie.

Sie können in einer der Städte bleiben und den Blick auf die Alpen und den See genießen oder Sie fahren mit dem Boot auf eine der Inseln und genießen dort Ihren Tag. Sowohl in den Bergen als auch am Seeufer gibt es viele Wanderwege.

Ortasee

Dieser kleine und romantische Voralpensee liegt westlich des Lago Maggiore und zeichnet sich durch ein mildes Klima und eine traumhafte Landschaft aus. Im lebhaften Orta San Giulio können Sie durch die engen Gassen bummeln und Geschäfte und Handwerksläden besuchen oder einfach auf einem der Plätze sitzen und das Leben genießen. Auf der kleinen Insel San Giulio befindet sich die Abtei des Klosters „Mater Ecclesiae“.

Die SPAs

Acqui Terme liegt in der Provinz Alessandria und ist bekannt wegen der heißen schwefelhaltigen Thermalquellen. Die Entdeckung dieser Thermalquellen reicht bis in die Zeit des Römischen Reiches zurück. Im Zentrum finden Sie eine romanische Kathedrale und den Brunnen von Bollente – die wichtigste Thermalquelle der Stadt, wo das Wasser eine Temperatur von 74 Grad hat.

Natur und Enogastronomie

Langhe und Monferrato

Die Hügel von Langhe, Roero und Monferrato sind bekannt für ihre großartigen Weine und die ausgezeichneten Produkte der Gegend, wie z. B. Trüffel. 2014 wurde das Gebiet zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Touristen schätzen hier die Landschaft, die historischen und modernen Weinkeller, die Schlösser und die schönen Dörfer.

Man kann diese weite und reiche Region, die zahlreiche Weinberge besitzt in die folgenden Gebiete unterteilen:

Die Langhe von Barolo, Heimat des Barolo

Die Hügel von Barbaresco, Anbaufläche der Nebbiolo-Traube und Heimat des Barbaresco, Barbera, Dolcetto und Nebbiolo

Canelli und Asti., historische Orte

Der Monferrato mit den unterirdischen Kellern, die in Tuff und Sandstein gegraben sind, zur Erhaltung der Weine

Spezialitäten aus dem Piemont

Große Weine kommen aus dem Piemont und die Küche ist reich an Aromen der Gegend, wie den Trüffeln oder den Pilzen. Egal ob Sie eine kleine Trattoria oder ein Sternerestaurant wählen, Ihr Gaumen wird immer begeistert sein!

Im Piemont gibt es auch die Weinbank Corte Albertina, wo die besten Jahrgänge und Sorten aus allen Regionen aufbewahrt werden. Durch die Initiative Slow Food, die ihre Wurzeln in Italien findet, wurde im Piemont die Universität der Gastronomischen Wissenschaften gegründet.