Urlaub in Friaul-Julisch Venetien

Friaul-Julisch Venetien liegt im östlichen Teil Italiens und wurde vom österreichisch-ungarischen Reich in der Vergangenheit beeinflusst. Im Laufe der Jahre haben sich hier die slawischen und germanischen Völker gekreuzt. Die Region liegt zwischen den trockenen Bergen des Karstes und der sandigen Küste der Adria und ist reich an Geschichte und Kultur. Von den Karneien zum Karst bis zu den Alpen, von mittelalterlichen Städten zu den Palästen von Triest, vom offenen Meer bis zur Laguna – die Region liefert zahlreiche Gründe für einen Besuch.

Triest

Große italienische und internationale Künstler wie Italo Svevo, Umberto Saba und James Joyce haben die Stadt Triest mit ihrem antiken Charme besucht und hier die Inspiration für ihre berühmten Werke gefunden. Triest liegt am Golf von Triest an der oberen Adria und ist die Hauptstadt der autonomen Region Friaul-Julisch Venetien.

Bei einem Spaziergang durch die Straßen der Stadt erleben Sie die historische Vergangenheit und die Mischung der verschiedenen architektonischen Stile. Von Neoklassisch bis zum Barock, von römischen Bauwerken bis zum Habsburger Stil – die verschiedenen Völker haben sich im Lauf der Zeit hier niedergelassen und ihre eigene Kultur und Religion mitgebracht, wie in den zahlreichen unterschiedlichen Kirchen zu sehen ist.

In den Straßen und auf den Plätzen der Stadt riechen Sie das Aroma von frisch geröstetem und gemahlenem Café. Genießen Sie einen in den vielen Cafés der Stadt.

Vor den Toren der Stadt gibt es zwei wunderschöne Schlösser mit einem spektakulärem Blick auf das Meer – das Schloss von Duino und Miramare.

Grado

Die Lagunenstadt Grado besteht aus zahlreichen Inseln und langen Sandstränden, die nur durch dünne Landstriche mit dem Festland verbunden sind. Mit seiner Architektur, dem Baustil der Gebäude und seiner Lagunenlage erinnert es an Venedig. Die kleine, aber gut erhaltene Altstadt ist ein Labyrinth aus engen Gassen.

Die Strände von Grado sind optimal für einen erholsamen Urlaub am Meer geeignet und das Meer ist so sauber, dass es die Stadt seit vielen Jahren mit der „blauen Flagge“ ausgezeichnet wird.

Die kaiserliche Familie der Habsburger ging immer nach Grado wegen der SPA-Behandlungen und der gesunden und mediterranen Luft. Das Marine SPA wurde erst kürzlich renoviert und bietet nun auch Thalassotherapien an.

Aquileia

Die antike römische Stadt Aqulieia, die auch zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, ist wie ein großes archäologisches Museum im Freien. Sie liegt in der Provinz Udine, nur wenige Kilometer von Triest entfernt. Ein Besuch dieser Stadt ist ein Muss, wenn Sie sich für archäologische Ausgrabungen interessieren

Die Costa

Die adriatische Küste in der Region Friaul zeichnet sich durch breite, feine und leicht abfallende Sandstrände aus. Die bekanntesten Badeorte bei den Touristen in Friaul-Julisch Venetien sind sicher Lignano und Grado.

Lignano Sabbiadoro

Sabbiadoro heißt auf Deutsch „Sandsack“ und ist ein Name mit Garantie für lange, breite Sandstrände, auf denen man relaxen, rennen oder einfach nur schlendern kann. Die 8 km lange Uferpromenade bietet einen schönen Sandstrand, zahlreiche Restaurants und eine Vielzahl an Outdoor-Möglichkeiten. Es ist ein Paradies für Familien mit Kindern und ein Eldorado für alle Gäste, die Spaß an Wassersportarten wie Segeln oder Windsurfen haben. Für Golfer gibt es einen 18-Loch-Golfplatz.

Die Berge von Friaul-Julisch Venetien

Piancavallo

Das Piancavallo-Gebiet ist ein großes und sonniges Plateau, nördlich von Pordenone gelegen und bequem zu erreichen. Sowohl im Winter für Skifahrer als auch im Sommer für Wanderer ist es ein ideales Ziel. Auf 1.260 m Höhe bietet das Plateau das ganze Jahr über ein Paradies für Sportler.

Der Karst

Der Karst erstreckt sich zwischen den Julischen Alpen und der Adria und war im Laufe der Jahrhunderte immer wieder ein Kriegsschauplatz. Das felsige Hochplateau ist mit seinen Kalksteinfelsen ein einzigartiges geologisches Gebiet in Italien. Die Auswirkungen der Witterung zeigen sich in den Tälern und den unterirdischen Höhlen, die bekanntesten sind die von , die bekanntesten sind die von Postumia und San Canziano.

In den letzten Jahren hat sich ein Netz aus Wanderwegen und Mountainbike Touren entwickelt und somit den Tourismus positiv beeinflusst.

Spezialitäten in der Region

Die friaulische Küche ist ein Schmelztiegel der verschiedenen Kulturen und Völker, die die Region im Laufe der letzten Jahrhunderte bewohnt haben. Mediterrane, slawische und deutsche Einflüsse werden von Generation zu Generation übergeben und beeinflussen sich so gegenseitig. An der Küste dominiert der Fisch und die Meeresfrüchte, im Hinterland sind es die deftige Eintöpfe mit Schaffleisch und die Suppen. Auch in dieser Region gibt es Weinanbaugebiete. So mommt z. B. der Tocai aus Friaul-Julisch Venetien.