Urlaub am See

Italien ist sehr facettenreich und bietet nicht nur das Meer und die Berge, sondern auch wunderschöne Seen. Kleine und große Seen mit traumhaften Uferpromenaden, zum Teil umgeben von der unvergesslichen Bergwelt. Im Wasser der Seen reflektieren sich die schneebedeckten Gipfel und angenehme Temperaturen laden teilweise auch zum Baden ein. Auf einigen der Seen verkehren Schiffe und bieten Verbindungen von einer Seite zur anderen an. In Italien gibt es mehr als 1.000 Seen.

Der Gardasee liegt in Oberitalien zwischen den Alpen im Norden und der Po-Ebene im Süden und erstreckt sich über die Regionen Venetien, Trentino – Südtirol und Lombardei. Mit seinen 370 qkm ist es der größte See Italiens und sicher auch der bekannteste. Für viele ist die Region um den See aufgrund des milden Klimas, der zahlreichen Strände und Buchten sowie der Wassersportmöglichkeiten, ein ideales Urlaubsziel. Weitere Seen, die auch bekannt und bei Touristen sehr beliebt sind, sind der Lago Maggiore mit seinen Inseln, der Comer See, der Trasimenische See, der Braccianosee mit seinen luxuriösen Villen oder der von Weinbergen umgebene See d 'Iseo. Es gibt in den einzelnen Regionen eine Vielzahl von kleineren Seen, die in den Bergen, in den Ebenen oder an den Küsten liegen. Die nördlichen Regionen haben viele kalte Gletscherseen, die von den schneebedeckten Bergen umgeben sind, z. B. der Pragser Wildsee in Südtirol oder den Scanno See mit seiner Herzform im Nationalpark der Abruzzen.

Es gibt Seen, an denen Sie spazieren oder einen Ausflug mit dem Fahrrad unternehmen können. An anderen können Sie Windsurfen oder Segeln. Urlaub am See ist meist ein aktiver Urlaub, aber gleichzeitig auch entspannend. Zu jeder Jahreszeit bieten sich Ihnen hier andere Möglichkeiten. Im Frühling können Sie am See das Erwachen der Natur erleben und nach dem Winter die ersten Spaziergänge an der frischen Luft unternehmen. Im Sommer dagegen liegen die Menschen am See, um in der Sonne zu relaxen, das schöne Wetter zu genießen und schwimmen zu gehen. Der Herbst und der Winter eignen sich, um die Dörfer und Städte an den Seen zu erkunden.

Die italienischen Seen sind meist von einer unvergesslichen Landschaft umgeben. So finden Sie am Gardasee zahlreiche Oliven- und Zitronenbäume, um den See d´Iseo liegen die Weinberge und die botanische Gärten bereichern die Ufer des Lago Maggiore und des Comer Sees. Die Landschaft an den Seen ist ein wahres Naturschauspiel. Steigen Sie auf einen Hügel oder auf einen Turm in einer Stadt und bewundern Sie die Schönheit des Sees, seine Reflexionen in der Wasseroberfläche und die wechselnden Farben zu den jeweiligen Jahreszeiten.

An den italienischen Seen können Sie meist gut baden und die Strandbäder werden aufgrund ihrer guten Qualität und Sauberkeit oft mit der berühmten „ Blaue Flagge“ ausgezeichnet. Die Strände sind meist klein, häufig haben die Hotels einen direkten Zugang zum See. Bedenken Sie, dass Bergseen auch im Sommer sehr kalt sind. Aber nach einem langen Spaziergang in der Sonne gibt es nichts Schöneres als ein Bad in einem wunderbaren See.

Die Ufer der Seen werden auch von zahlreichen Tieren, Vögeln und Amphibien bewohnt, die hier ihren natürlichen Lebensraum finden und oft durch Biotope geschützt sind. An diesen natürlichen und ruhigen Orten können Sie auf Holzwegen spazieren gehen und die verschiedenen Vogel- und Tierarten von den Aussichtstürmen aus beobachten. Vogelbeobachtungen werden an den italienischen Seen sehr oft durchgeführt.